Grundlagen

Die Mittelstufe (MS) der Schule am Budenberg umfasst die Klassenstufen 4 – 7. In diesen Klassen werden, wie auch in der Grund- und Berufsorientierungsstufe, Schüler mit dem Förderschwerpunkt „Lernen“ und Schüler mit dem Förderschwerpunkt „körperliche und motorische Entwicklung“ gemeinsam unterrichtet. Die Zusammensetzungen der Klassen sind von folgenden Faktoren bestimmt: Schulbesuchsjahr, Arbeits- und Sozialverhalten, Leistungsstand und den persönlichen Voraussetzungen des Schülers.

In der Mittelstufe wird häufig nach den Sommerferien eine Klasse mit Schülern aus dem Regelschulbereich gebildet, die in das bestehende System integriert werden muss. Auch in bereits bestehende Klassen finden Wechsel aus dem Regelschulbereich statt. Aus diesem Grund gibt es eine intensive Beobachtungsphase von den Sommerferien bis zu den Herbstferien, um sicherzustellen, dass die Schüler in der richtigen Lerngruppe angekommen sind. Gleiches gilt für Schüler, die innerhalb der Schule in eine andere Klasse wechseln.

Unterricht

Der Unterricht der Mittelstufe ist geprägt durch einen breiteren Fächerkanon, als in der Grundstufe der Fall ist. Das Unterrichtsangebot orientiert sich an den Fächern, die auch im Regelschulsystem unterrichtet werden (siehe unten). Ein Schwerpunkt ist, die Schüler zunehmend an selbständige und kooperative Arbeitsweisen heranzuführen und die Präsentation von Arbeitsergebnissen zu üben. Darüber hinaus sollen die Schüler auch im sozial-emotionalen Bereich in ihrer Persönlichkeit gestärkt werden und zunehmend Strategien erlernen Konflikte selbständig und gewaltlos zu lösen.

Der sozial-emotionalen Situation der Schüler in dieser Altersstufe muss besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt werden, da die Schüler häufig eine negative Einstellung zur Schule mitbringen und durch ihre „Misserfolgserlebnisse“ in der Grundschule stark verunsichert sind. Hinzu kommt entwicklungspsychologisch gesehen noch der Übergang von der Kindheit zur Jugend mit seinen Besonderheiten.

Nachdem in der Grundstufe der Fächerkanon auf den Schwerpunkten Deutsch, Mathematik und Sachunterricht liegt, begleitet von den Fächern Musik, Kunst und Sport, kommen in der Mittelstufe weitere Fächer hinzu. Das Fach Sachunterricht wird aufgeteilt in die Fächer Physik, Biologie und Chemie (Naturwissenschaften), Sozialkunde, Erdkunde und Geschichte (Gesellschaftslehre). Dies bedeutet für die Unterrichtsorganisation, dass die Schüler projektorientiert an Themenschwerpunkten aus den einzelnen Bereichen arbeiten. Weiterhin kommt das Fach Arbeitslehre (Kochen/Werken) hinzu, dass in der Regel in Kleingruppen anhand des erstellten Kompetenzplanes in Theorie und Praxis unterrichtet wird. Zusätzlich wird ab der Mittelstufe das Fach Englisch angeboten, dass den Schülern erste Annäherungen an die Sprache ermöglichen soll und dann zunehmend vertieft wird. Das Fach Mathematik wird ab der Mittelstufe in einem Teil der Klassen in Form eines „Mathebands“ unterrichtet. Hier werden Schüler mit ähnlichem Lernstand zusammengefasst, um sie so optimal zu fördern.

Neben dem Fächerkanon ist der Unterricht durch verschiedene pädagogische Schwerpunkte geprägt (z.B. Sozialverhalten, Kooperation etc.)  Hinzu kommt u.a. die Einrichtung eines Klassenrats als Komponente demokratischer Erziehung. In diesen Bereich gehören auch die Wahl von Klassensprechern, und die Teilnahme an der „SV-Arbeit“. Seit der Einführung des Ganztages gibt es zudem eine sog. Lernzeit, in der die Schülerinnen und Schüler Sachverhalte nacharbeiten und vertiefen können, oder in Kleingruppen individuell in unterschiedlichen Bereichen gefördert werden. Hausaufgaben gibt  es im Rahmen unserer Konzeption zum Ganztag nicht mehr.

Ein weiterer pädagogischer Schwerpunkt der Mittelstufe ist die Bildung von „Partnerklassen“, um auf diese Weise klassenübergreifende Aktivitäten und Unterrichtsangebote zu unterstützen.

In der Mittelstufe gibt es ebenso wie in der Grundstufe einen festen „Projekttag“ der Klassen. An diesem Tag steht das projektorientierte und fächerübergreifende Arbeiten an einem Thema im Mittelpunkt. In der Mittelstufe werden die kooperativen Arbeitsmethoden und die Formen des Präsentierens geübt und vervollständigt. Die Schüler sollen immer mehr dazu angeleitet werden eigenständig Informationen aus unterschiedlichen Quellen zu sammeln und zu bearbeiten.

Klassenübergreifende Aktivitäten

Im Rahmen klassenübergreifender Aktivitäten findet in jedem Halbjahr ein besonderer Vorlesetag statt. In „Vorlesezimmern“ mit unterschiedlichen Themen wird den Schüler vorgelesen und anschließend finden kurze Gesprächsrunden statt. Durch den Vorlesetag sollen die Schüler angeregt werden zu lesen und die Bücherhöhle zu nutzen. Zudem wird jedes Jahr der Vorlesewettbewerb durchgeführt, um die Lust am Lesen zu wecken. Um andere Klasse über besondere Projekte zu informieren, werden auch immer wieder gegenseitige Besuche durchgeführt.

Elternarbeit / Beurteilungen

Am Ende jeden Schulhalbjahres erhalten die Schüler ein Zeugnis. Dies beinhaltet Noten, und verbale Beurteilungen, die die Kompetenzen in bestimmten Fächern beschreiben. Die Zeugnisse und die Förderpläne werden gemeinsam mit den Schülern besprochen. Für die Eltern findet neben individuellen Einzelgesprächen ein Elternsprechtag statt, an dem die individuelle Entwicklung, der Förderplan oder besondere aktuelle Themen Gegenstand sind. Zudem werden einmal im Jahr IST-Stände erhoben, um individuell festzuhalten, wo jeder Schüler steht.

Ganztag

Seit dem Schuljahr 2015/16 sind alle Klassen der Mittelstufe im gebundenen Ganztag. Dies bedeutet, dass die Schüler von 8.15 – 15.10 die Schule besuchen. Montags und mittwochs werden die Schülerinnen und Schüler im Klassenverband unterrichtet. Am Dienstag und Donnerstag findet ein klassenübergreifender Wahlpflichtunterricht statt. Hier können die Schülerinnen und Schüler sich nach ihren Interessen einwählen. Freitags geht der Unterricht bis zur 5. Stunde. In der Mittagspause wird den Schülern ein warmes Mittagessen in der Mensa angeboten.

Stand Sept. 2017 / Kontakt: S. Pulfrich