Projekttag auf Hof Fleckenbühl

Projekttag auf Hof Fleckenbühl

Am Mittwoch, den 1. Juni konnten 34 SchülerInnen der Schule am Budenberg an einem Projekttag auf dem Hof Fleckenbühl in Cölbe-Schönstadt teilnehmen. Die Fleckenbühler sind eine Lebensgemeinschaft und Selbsthilfeorganisation für Menschen mit Drogenproblemen. Es ist ein gemeinnütziger Verein in Selbstverwaltung. Der Verein nimmt hilfesuchende Menschen auf und unterstützt dabei, dass sie ein dauerhaft suchtfreies und selbstbestimmtes Leben führen können. Die Menschen leben und arbeiten dort zusammen auf einem großen Bauernhof mit Hofladen und vielen anderen Angeboten.

Die SchülerInnen konnten an einem Präventionsprojekt mit dem Namen „Mut-Nein zu sagen“ teilnehmen. Durchgeführt wurde dieses von drei Männern, die auf dem Hof leben und von ihrer Suchtkrankheit berichteten.

Um die Mittagszeit gab es für alle ein Bio-Lunchpaket, welches wir gemeinsam in dem weitläufigen Garten des Fleckenbühler Hofes essen konnten. Im Lunchpaket waren eigene Hofprodukte, u.a. Croissants und belegte Brötchen mit Käse.

Anschließend fand ein Rundgang über den Hof statt. Die Schülerinnen konnten u.a. Esel und Kühe mit ihren Kälbern bestaunen. Die Fleckenbühler legen großen Wert auf eine nachhaltige Lebensweise.

Dieses Projekt wurde dankenswerterweise von der Rittal Foundation gesponsert.

Insgesamt war es ein sehr kurzweiliger Tag mit vielen interessanten Geschichten und Eindrücken.

Schülerzitate:

Cheyenne: Das war der beste Tag meines Lebens, weil mich eine Kuh abgeschleckt hat.

Leonard: Auf den Hof können Leute kommen, die eine Sucht haben. Die leben und arbeiten dann da und wollen von der Sucht weg kommen.

Andreas: Der Tag war toll. Ich habe viel gelernt und ich komme gerne nochmal wieder.

Benjamin: Es war krass zu hören, was die Menschen in ihrer Vergangenheit erlebt haben. Ein kaltes Leben. Man kann aber alles schaffen und da wieder raus kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.